1:3 Niederlage gegen Wildcats Klagenfurt

Es war das erste der drei schweren Spiele, die zum Abschluss des Grunddurchgangs bei den SG Prinz Brunnenbau Volleys zu gespielt werden.Ohne Kapitänin Thomson (verletzt) und Seli Bauernfeind (laboriert an einer Grippe) konnten die Mühlviertlerinnen beim Auswärtsspiel gegen ATSC Kelag Wildcats Klagenfurt nur im dritten Satz gezeigt, was im Team steckt.

„Wir waren bei den Serviceassen, Eigenfehlerquote und den Blockpunkten gleichauf mit dem Gegner. Aber bei den Angriffspunkten lagen wir klar mit 60:38 hinten. Und das zeigt momentan unsere größte Schwachstelle.Wir werden weiter trainieren und uns auf das bevorstehende Derby vorbereiten. Wir alle hoffen natürlich, dass unsere fehlenden Spielerinnen so rasch als möglich wieder beim Team sind“, so Sportchef Josef Trauner.


16. Runde  DenizBank AG Volley League Women 2019/20
ATSC Kelag Wildcats Klagenfurt vs. SG Prinz Brunnenbau Volleys 3:1 (25:12, 25:16, 18:25, 25:17)
Topscorerinnen: Jaelyn Keene (20), Lucia Aichholzer und Nikolina Bajic (je 15) bzw. Nicko Pio (13) und Katie Adamson (11)

Kommenden Samstag findet das letzte Doppelheimspiel des Grunddurchgangs als Doppel Derby statt.Um 16:30 Uhr erwartet das PBV/2 Team ASKÖ Linz Steg/2 in der Donauwell Arena und anschließend um 19 Uhr die PBV/1 das Linzer 1.Bundesliga von ASKÖ Linz Steg.

Das könnte Dich auch interessieren …