Im letzten Heimspiel des UVC Ried im Grunddurchgang hieß der Gegner SG Union Raiffeisen Waldviertel. Ein Team das seit Jahren zur österreichischen Spitze zählt und auch heuer den Grunddurchgang auf Platz zwei zu beenden schien.

Um dieses vorhaben zu fixieren musste allerdings ein Punkt in Ried her. Sollte den Riedern ein Heimsieg gelingen, wäre es möglich, dass der UVC Graz noch an den selbsternannten Nordmännern vorbeizog. Dementsprechend war die Marschroute der Gäste klar- 3:1 Auswärtserfolg oder besser. Den Herren vom UVC Ried stand also ein starker und äußerst entschlossener Vize-Meister gegenüber. Nach einem ansprechenden Spiel, mit würdiger Atmosphäre zum Ende des Grunddurchgangs, wurde klar dass die Innviertler vorerst nicht mit den Gästen mithalten konnten. Die Herren Aus Zwettel entschieden die letzte Rund mit einem 3:0 für sich.

Zu Beginn der Partie war nichts von der scheinbar eindeutigen Ausgangslage zu erkennen. Die Tabellenzweiten Zwettler konnten den Hausherren aus Ried nur schwer Parole bieten. Es bot sich den Zuschauern ein enges und aufregend schwungvolles Match. Viele Punkte waren heiß umkämpft, beide Teams überzeugten mit Bigplays und setzten die Gegner unter Druck. Erst gegen Ende des Satzes erwiesen sich die Waldviertler als routinierter und beendeten den ersten Satz mit 25:20.

In Satz zwei gelang es den Riedern nur schwerlich in die Partie zu finden. Unstimmigkeiten in Block und Zuspiel machten es den Herren vom UVC Ried zusätzlich schwer Selbstvertrauen, sowie Zugriff aufs Spiel zu bekommen. Dies konnte man auf heimischer Seite zwar noch ausbessern und den Gästen ein würdiges Matchup bieten. Der Spielstand ließ sich allerdings nicht mehr ausgleichen. 25:18 für die Gäste- 2:0 in Sätzen.

Im Dritten Satz war nun deutlich erkennbar, dass die Waldviertler punkten mussten um ihren Tabellenplatz zu sichern, während hingegen das Heimteam weder auf noch absteigen konnte. Die Gäste spielten weiter äußerst konsequent, erhielten den Druck aufrecht und ließen keine Fehler auf eigener Seite zu. Die Hausherren hingegen versuchten sowohl taktisch als auch personell einige Umstellungen, wurden jedoch nicht für ihren Mut belohnt. 25:16 für die Gäste war die Quittung. 

Somit musste sich der UVC Ried mit einem 0:3 klar geschlagen geben. Florian Schnetzer fand dennoch Grund zur Freude und resumierte:“ Jungs wir haben heute nicht das beste Spiel geliefert. Ich will aber keine hängenden Köpfe sehen- Wir haben eine geile Saison gespielt! Und sie geht zurecht noch weiter. HALBFINALE!“

  • 2016 Macron Logo Neg
  • snb_149x75
  • Logo_martina_nenning_final
  • Casino Linz
  • HAK_HAS
  • bgdBORG-Logo
  • VKB Bank
  • Sportland Oberösterreich