Der amtierende Meister der DenizBank AG Volley League Women, ASKÖ Linz-Steg, eröffnet die neue Saison beflügelt durch den neuen Partner „Linz Airport“ mit einem deutlichen 3:0-Sieg in Hartberg. Gegen junge Steirerinnen lassen die Linzerinnen keine Zweifel aufkommen und lassen nur 33 Punkte (7:25,13:25,13:25) des Gegners zu.  Kommende Woche erwartet Linz-Steg in Klagenfurt bereits ein wesentlich stärkerer Gegner.


Trainer Schwab: „Habe eine gute Leistung vom gesamten Kader gesehen“

Linz-Steg wird zum Saisonstart in Hartberg der Favoritenrolle mehr als gerecht. In 58 Minuten gewinnen die Linzerinnen und lassen nur 33 Punkte des Gegners zu. Trainer Roland Schwab nützt die Gelegenheit und spielt ab dem zweiten Durchgang in der Cupsieger-Formation des vergangenen Jahres. „Ich habe eine gute Leistung vom gesamten Kader gesehen. Das bestätigt wovon wir zuletzt gesprochent haben. Unser Team ist noch enger zusammengerückt und wir haben viele Möglichkeiten aufzustellen. Darauf können wir aufbauen“, freut sich Schwab. Das Ergebnis relativiert er dennoch etwas: „Hartberg zählt derzeit sicher nicht zu den Top 8 und wird sich heuer jeden Punkt hart erkämpfen müssen. Kommende Woche rechne ich in Klagenfurt mit einem ganz anderen Gegner, der uns wesentlich mehr fordern und eine noch bessere Leistung abverlangen wird. Unser aktuelles Auftreten stimmt mich natürlich trotzdem sehr zuversichtlich.“Erste Topscorerin der Linzerinnen ist Kapitänin Niki Maros (13), gefolgt mit Mittelblock-Duo Andrea Duvnjak (10) und Sophie Maass (9).

SPORT, Volleyball, Damen, ASKÖ Linz-Steg, Linz, 2019_09_26©_PHOTO_PLOHE


DenizBank AG Volley League Women, 1. Runde

TSV Hartberg – ASKÖ Linz-Steg 0:3 (7:25,13:25,13:25)Maros 13, Duvnjak 10, Maass 9


2. Runde

5.10.19ATSC Kelag Wildcats Klagenfurt – ASKÖ Linz-Steg 19.00

  • 2016 Macron Logo Neg
  • snb_149x75
  • Logo_martina_nenning_final
  • Casino Linz
  • HAK_HAS
  • bgdBORG-Logo
  • VKB Bank
  • Sportland Oberösterreich