Linz-Steg erobert Salzburger Festung – Zehnter Saisonsieg in der Mozartstadt

Mit 3:1 (24:26,25:21,25:21,25:21) gewinnt ASKÖ Linz-Steg das zehnte von insgesamt elf Saisonspielen und bleibt damit erster Verfolger des Serienmeisters aus Niederösterreich. Nachdem die Linzerinnen im ersten Satz die Chance auf einen Satzvorsprung vergeben, kämpfen sie sich zurück ins Spiel und gewinnen nach über zwei Stunden Spielzeit um kurz nach 22.30 Uhr das Match. Am Sonntagnachmittag geht in Linz bereits das nächste Spiel über die Bühne. Um 17.00 Uhr empfangen die Linzerinnen den TSV Sparkasse Hartberg im letzten Heimspiel des Kalenderjahres.
Schwab: „Unser großer Kader hat uns den Sieg gerettet“
Der erste Satz beginnt entgegen den vergangenen Auswärtsmatches und daher etwas ungewohnt mit einer raschen Führung von Linz-Steg (13:5). Die Salzburgerinnen versuchen zu kontern, schaffen dies allerdings nur bedingt, sodass die Linzerinnen zunächst weiter konstant in Führung liegen. Mit Fortdauer des Satzes kommen die Salzburgerinnen allerdings immer besser ins Spiel und verwandeln einen 16:19-Rückstand in eine 22:20-Führung. Linz-Steg geht zwar nochmals in Führung, verliert den Satz dennoch mit 24:26.
Unabhängig vom Satzverlust startet Linz-Steg auch im zweiten Durchgang gut und zeigt sich vom Rückschlag unbeeindruckt. Dennoch entwickelt sich neuerlich ein Thriller. Dieses Mal jedoch mit dem besseren Ende für Linz-Steg (25:21).
Im dritten Satz zeichnet sich zunächst das gleiche Bild. Linz-Steg legt wieder vor und übernimmt das Kommando (16:9). Salzburg kommt am Satzende wie im ersten Durchgang zurück sorgt kurzzeitig wieder für Spannung.  Den Verlust des dritten Durchgangs können sie dieses Mal allerdings nicht mehr verhindern (21:25).
Der vierte Durchgang beginnt zwar erstmals mit einer Salzburger Führung. Linz-Steg scheint wieder in die Gänge zu kommen, gerät aber zur Satzmitte zunehmend in Rückstand. Beim Stand von 21:20 geht Linz-Steg erstmals in Führung, baut den Vorsprung auf 23:20 aus und gewinnt mit 25:21.
Trainer Roland Schwab muss nach dem Sieg zunächst einmal durchatmen: „Obwohl wir heute wirklich gut begonnen haben und lange Zeit alles richtig gemacht haben, haben sich am Ende des ersten Satzes einige Ungenauigkeiten eingeschlichen, die uns unnötig in Rückstand gebracht haben. Danach haben wir uns toll zurückgekämpft und die Sätze zwei und drei weitestgehend im Griff gehabt. Im vierten Satz hat Salzburg noch einmal alles probiert und uns ziemlich unter Druck gesetzt. Unser großer Kader hat uns heute eindeutig den Sieg gerettet. Darauf können wir Stolz sein!“

AVL Women, 11. Runde
PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg – ASKÖ Linz-Steg 1:3 (26:24,21:25,21:25,21:25 )
Savard 23, Maros 17

Letztes Heimspiel 2016 am Sonntag
Bereits am Sonntagabend geht im Georg von Peuerbach-Gymnasium das nächste Match in Szene. Im letzten Heimspiel des Kalenderjahres empfängt Linz-Steg den momentan Tabellenletzten aus Hartberg. „Natürlich wollen wir unseren Erfolgslauf fortsetzen. Hartberg ist der Papierform nach klarer Außenseiter, hat den Tabellenführer am Donnerstag aber mehr als zwei Sätze ziemlich geärgert. Wir müssen uns konzentriert vorbereiten und wieder eine Topleistung zeigen“, meint Trainer Schwab zur Ausgangslage.

Das könnte dich auch interessieren …