Linz-Steg verliert erneut Serienmeister – Satzbälle vergeben

Spiel zwei der AVL Women Finalserie zwischen ASKÖ Linz-Steg und SG VB NÖ Sokol/Post endet neuerlich mit einem 3:0-(25:19,29:27,25:13) Sieg des Serienmeisters. Die Linzerinnen präsentieren sich in der Sporthalle Enns zwar in vielen Punkten verbessert, vergeben im zweiten Satz aber die große Chance auf den ersten Satzgewinn in der Serie und lassen vier Satzbälle ungenützt verstreichen. Spiel drei der Serie steigt am Mittwoch in Wien!
Trainer Schwab: „Riesenchance vertan“
Das zweite Halbfinale der AVL Women Finalserie zwischen ASKÖ Linz-Steg und SG VB NÖ Sokol/Post beginnt für die Linzerinnen neuerlich durchwachsen. Sie lassen viele Punktchancen aus, während die Gäste eiskalt zuschlagen. Linz-Steg liegt bereits weit zurück, ehe sich auf Seiten von Sokol/Post Angreiferin Sonja Katz verletzt und nicht mehr weiter spielen kann. Die Gäste gewinnen Satz eins aufgrund des großen Vorsprungs dennoch.
Der zweite Durchgang entwickelt sich von Beginn zum spannenden Schlagabtausch. Linz-Steg liegt lange zurück, kommt aber im Finish immer näher heran. Das macht sich bezahlt, sodass Linz-Steg sogar mit 24:22 in Führung geht und sich zwei Satzbälle erkämpft. Nachdem Sokol/Post ausgleicht, bleiben auf Seiten von Linz-Steg noch zwei weitere Gelegenheiten den Satzgleichstand herzustellen ungenützt. Der Serienmeister kontert und stellt auf 2:0.
Im dritten Satz muss sich Linz-Steg zunächst vom Schock des zweiten Satzverlustes erholen, wodurch die Gäste rasch wieder in Führung gehen. Einmal mehr präsentiert sich der Meister sicherer und konsequenter. Alle Versuche nochmals in Spiel zurückzufinden scheitern. Sokol/Post gewinnt auch Satz drei und stellt in der Serie auf 2:0.
Trainer Roland Schwab äußert gemischte Gefühle: „Heute haben wir leider eine Riesenchance vertan und im zweiten Satz vier Satzbälle leichtfertig vergeben. Das wäre unsere Chance gewesen, richtig in die Serie zu kommen und weiteren Druck aufzubauen. Danach war bei uns leider die Luft draußen und wir konnten nicht mehr an die ansprechende Leistung anknüpfen. Unterm Strich waren wir heute besser als im ersten Match, vor allem am Angriff und am Service aber nicht konstant und effizient genug, um den Meister besiegen zu können.“
Spiel drei der Serie geht am Mittwochabend in Wien in Szene. Sokol/Post benötigt zur Titelverteidigung nur noch einen weiteren Erfolg, während die Linzerinnen nun gewinnen müssen, um die Serie zu verlängern und ein viertes Match in Enns zu erzwingen.

Finalserie AVL Women, Best-of-five
ASKÖ Linz-Steg – SG VB NÖ Sokol/Post (19:25,27:29,12:25)
Maros, Savard 14

Nächste Spiele
Spiel 3 26.4. 18.00, Posthalle Wien
Spiel 4 29.4., 18.00, SH Enns
Spiel 5 1.5., 11.00, Posthalle Wien

Das könnte dich auch interessieren …