STEELVOLLEYS Linz-Steg verlieren Spitzenduell knapp

Die STEELVOLLEYS Linz Steg müssen sich am Samstagabend dem Tabellendritten SG VB NÖ Sokol/Post in einem offenen Schlagabtausch mit 1:3 (20:25,19:25,25:16,22:25) geschlagen geben. Die dritte Saisonniederlage gilt es rasch zu verarbeiten. Bereits am Sonntagnachmittag steht in Kärnten gegen den Zweitligisten Brückl hotVolleys das Austrian Volley Cup Viertelfinale am Programm (16.30 Uhr).

„Vierter Satz tut sehr weh“

Trainer Schwab

In einem hochklassigen Match der DenizBank AG Volley League Women müssen sich STEELVOLLEYS Linz-Steg am Samstagabend dem Rekordmeister Sokol/Post hauchdünn geschlagen geben. Das Match gleicht dem Match in Salzburg am vergangenen Freitag sehr stark. Obwohl sich die Linzerinnen dieses Mal vom Spielbeginn an gut präsentieren und die ersten beiden Durchgänge immer gleichauf mit den Gästen liegen, geraten sie erneut mit 0:2 in Rückstand. Im dritten Durchgang übernehmen sie rasch die Kontrolle und verkürzen auf 1:2. Als im vierten Satz bereits vieles auf den nächsten Tie-Break hindeutet, reißt der Faden im Linzer Spiel. Beim Stand von 20:15 für die STEELVOLLEYS gelingt mehrere Minuten kein Linzer Punkt. Selbst zwei Auszeiten und zwei Spielerwechsel können den Lauf der Gäste nicht unterbrechen. Erst nach neun Verlustpunkten können die Linzerinnen nochmals anschreiben. Sokol/Post lässt die Chance auf den 3:1-Erfolg nun allerdings nicht mehr nehmen und gewinnt mit 25:22. Trainer Roland Schwab zieht eine gemischte Bilanz: „Einerseits ist es toll zu sehen, dass die Mannschaft nie aufgibt und wir auch ohne unsere Topscorerin (Maros verletzt, Anm.) in der Lage sind gegen den Dritten voll mitzuhalten. Da haben wir in den vergangenen Wochen große
Fortschritte gemacht und neue Qualitäten entwickelt. Anderseits tut der vierte Satz einfach sehr weh. Eine Neun-Punkte-Serie zu kassieren, darf uns gegen keinen Gegner passieren. Es war alles für einen Tie-Break angerichtet. Leider haben wir die Chance nicht genützt und haben einen Sieg bzw. Punktgewinn verpasst. Das ist bitter!“

Für die STEELVOLLEYS geht es am Sonntag im Cup-Viertelfinale gegen den Kärntner Zweitligisten Brückl hotVolleys weiter. Die Kärntnerinnen dürfen erst seit kurzem wieder trainieren, womit eine Austragung bislang nicht möglich war. Setzen sich die STEELVOLLEYS durch, erwartet sie im Februar ein Halbfinal-Duell mit TI-Volley.

DenizBank AG Volley League Women, 15.Runde
STEELVOLLEYS Linz-Steg – VB NÖ Sokol/Post 1:3 (20:25,19:25,25:16,22:25)
Deisl 15, Trathnigg 13
Austrian Volley Cup, 1⁄4-Finale
24.01.2021
Brückl hotVolleys – STEELVOLLEYS Linz-Steg
16.00 Uhr

Das könnte dich auch interessieren …