Tolle Stimmung aber keine Punkte für UVC Ried

Wie erwartet war es ein extrem schweres Spiel gegen den amtierenden Meister aus Kärnten. Obwohl knapp 300 Zuschauer die Messehalle einheizten, ging das Spiel mit 0:3 an die Kärntner.

Vor allem der erste Satz war eine klare Angelegenheit für SK Zadruga Aich/Dob. Fairerweise muss man aber auch sagen, dass diesmal die „Heimhalle“ kein wesentlicher Vorteil für den UVC Weberzeile Ried war. Lediglich ein Training konnte die Kefer-Truppe vor dem Spiel in der Messehalle 18 absolvieren.

In den Sätzen Zwei und Drei ging es dann aber schon etwas heißer her. Den Zusehern wurden tolle Ballwechsel und viele Verteidigungsaktionen auf beiden Seiten geboten. Zum Schluss spielten die Kärntner aber in einer eigenen Liga und die Rieder müssen dies nüchtern anerkennen.

„Wir brauchen heute nicht lange um den heißen Brei herumreden. Aich/Dob ist besser, das haben sie uns wieder einmal gezeigt. Ich habe heute viel ausprobiert und mir ein paar Spieler auf ungewohnten Positionen angesehen. Am Samstag werden wir gewisse Dinge sicherlich schon besser machen“, meint Dominik Kefer nach dem Match.

Foto: Pressefotografie Schlosser – frei verfügbar

MVP Felix Breit ergänzt: „Bei den Gästen war jede Annahme perfekt. Dann ist es für mich als Mittelblocker und für uns alle nicht einfach. Gegen Graz am Samstag müssen wir am Service mehr riskieren!“

13:25; 19:25; 16:25

Das könnte Dich auch interessieren …