UVC Weberzeile Ried bleibt an der Tabellenspitze

Der UVC Weberzeile Ried startete etwas verhalten ins erste Spiel nach der langen Pause und ermöglichte den Jung vom TJ Sokol Wien viele Chancen in Satz Nummer Eins. Zum Glück wurden dies aber oftmals nicht verwertet und die Innviertler bauten ihre Anfangsunsicherheit Schritt für Schritt ab. Felix Breit holte sich bei 24:23 den wichtigen Block und fixierte dadurch Satz Eins.

Im zweiten Durchgang sahen die Fans vorm Livestream zu Hause ein sehr gutes Volleyballspiel. Beide Teams spielten schnelle Kombinationen und lieferten sehenswerte Verteidigungsaktionen. Ried konnte sich ab 15:15 absetzen und zog mit 19:15 davon. Allen voran am Service machten die Rieder mehr Druck als die Wiener und dies machte sich am Block bemerkbar. George Hobern und Felix Breit schnappten sich einige Bälle am Netz. Beim Stand von 24:20 machte Sokol, nach einer kleinen Aufholjagd, einen Servicefehler und Ried sicherte sich somit auch Satz Zwei.

In Satz Drei ließen die Gastgeber etwas nach und die jungen Wiener nutzten die kleine Schwächephase sofort aus. mit 8:3 zog Wien davon. Angeführt von dem stark aufspielenden Kapitän, Tomek Rutecki holte die Weberzeile—Truppe Punkt für Punkt auf und glich erstmals beim Stand von 11:11 aus. Ab diesem Zeitpunkt stabilisierte sich die Leistung der Rieder und sie gingen Kopf an Kopf in eine, an Spannung kaum zu überbietende, Schlussphase. Nach mehrmaligen Führungswechsel ging der Durchgang verdient mit 28:26 an Wien. (3:1 in Sätzen)

Voll fokussiert gingen die Innviertler im vierten Satz aufs Parkett und man sah ihnen den enormen Siegeswillen an. Zusätzlich brachte der wieder genesene Niklas Etlinger frischen Wind in die Mannschaft und schlussendlich gewannen die Rieder mit 25:19 den vierten Durchgang und holten sich wertvolle Punkte in der Tabelle.

„Mein Team hat heute sicherlich nicht fehlerfrei gespielt und auch phasenweise hat man uns die lange Spielpause angesehen. Es freut mich daher umso mehr, dass wir trotz einer nicht ganz perfekten Performance, die starke Wiener Mannschaft besiegen konnten.  Wir analysieren das Match kurz und dann geht es am Samstag in Klagenfurt wieder Punkt für Punkt weiter“, resümiert Dominik Kefer das Match.

Der Kapitän, Tomek Rutecki ergänzt: „Wir haben uns heute, trotz der vielen starken Verteidigungsaktionen der Gäste, nicht aus der Ruhe bringen lassen. Ich weiß, dass wir noch besser spielen können und auch müssen, um unsere Ziele zu erreichen, aber ein Sieg ist ein Sieg!“

Foto VB_Ried vs Sokol_-73:  Strasser frei verfügbar

Satz 1 – 25:23; Satz 2 – 25:20; Satz 3 – 26:28; Satz 4 – 25:23

Das könnte dich auch interessieren …